Vollversammlung 2020 des VSK

Home

Wir über uns

Vorstand

Talentekader

Klasseneinteilung

Beobachtung

Besetzung

Regeltest

SR-Kurse

Dokumente

Ehrentafel

Presse

Links

 

 

 

 

 

 

 


Am Sonntag 12. Jänner 2020 fand im gut besetzten Gösser-Saal in Bregenz die ordentliche Vollversammlung des Vorarlberger SR-Kollegiums statt. Dabei spann SR-Obmann Nikolaus Baumann in seinem Tätigkeitsbericht den Bogen vom Generationswechsel während der 1. Phase seiner Amtszeit und den mit ihm einhergehenden Maßnahmen bis in die vergangenen 4 Jahre, in denen es schwerpunktmäßig um SR-Gewinnung und vor allem auch um SR-Erhaltung ging.

Recht pünktlich konnte SR-Obmann Nikolaus Baumann die Vollversammlung des VSK am Sonntag 12. Jänner 2020 im traditionsreichen Gösser-Saal in Bregenz eröffnen und die zahlreich erschienenen Kolleginnen und Kollegen begrüßen. Als Ehrengäste fanden sich der stellvertretende Vorsitzende des Elite-Kommités in der ÖFB-Schiedsrichterkommission Konrad Plautz, VFV-Präsident Dr. Horst Lumper, VFV-Vizepräsident Peter Schneider, der Geschäftsführer des VFV, Horst Elsner, der Verbandsadministrator, Fabio Feldkircher, der Obmann der Tiroler Schiedsrichter, Hannes Hell, Richard Heugenhauser, Mitglied im STA Beobachtungswesen in der ÖFB-SR-Kommission, sowie der Vorsitzende des STRUMA des VFV, Hans Bertsch, ein!
Nachdem die Zahl der stimmberechtigten Mitglieder bestimmt, dem einzigen Verstorbenen der vergangenen Periode, Ehrenmitglied Maifried Grabher, gedacht und das Protokoll der letzten Vollversammlung einstimmig genehmigt worden war, präsentierte Obmann Nikolaus Baumann seinen Tätigkeitsbericht über die vergangenen 4 Jahre, verbunden mit einem Blick in die nächste Zukunft. Den Maßnahmen zur "Verjüngung" des Kollegiums während der ersten zwei Drittel seiner Amtszeit folgten vor allem gezielte Maßnahmen zur SR-Gewinnung bzw. SR-Erhaltung, erklärte Nikolaus Baumann, der von einem richtigen "Blumenstrauß" an unterschiedlichen Maßnahmen zur Umsetzung dieser Anforderungen und Vorgaben sprach. Dabei ging es auch darum, die Attraktivität des Jobs eines Schiedsrichters bzw. einer Schiedsrichterin zu erhöhen. Die dabei umgesetzten Maßnahmen stellten wohl die größten Veränderungen im Kollegium seit vielen Jahren dar, erläuterte der Obmann und betonte gleichzeitig entsprechende Maßnahmen zur Nachwuchs- und Talenteförderung, die die weitere Wettbewerbsfähigkeit des Vorarlberger SR-Kollegiums garantieren würden. Und auch wenn diese Schritte tiefe Einschnitte für das Kollegium bedeuteten, so veränderten sie trotzdem die SR-Landschaft in Vorarlberg in keinster Weise. Gewährleistet würde dagegen durch sie, dass das VSK zukunftsfit bleibe bzw. in einigen Bereichen fit für die Zukunft wurde, führte Nikolaus Baumann weiter aus. Für das Vorarlberger Kollegium würde es in Zukunft ebenso notwendig sein, dass alle Kolleginnen und Kollegen erkennen, dass es nur weiter vorwärts ginge, wenn alle an einem Strang ziehen würden. Das Gemeinsame über das Trennende zu stellen, müsse für alle oberstes Ziel sein, betonte der SR-Obmann. Das Alter wäre kein Kriterium mehr, und nur mehr die Leistung würde zählen, erklärte Nikolaus Baumann. Somit ergäben sich gleiche Chancen für Jung und Alt, ohne Wenn und Aber! Er stehe auch in Zukunft für Kontinuität und eine Weiterentwicklung des Kollegiums zum Wohle aller, betonte der amtierende Obmann.
Nach dem Bericht der beiden Kassaprüfer, Franz Roithinger und Martin Bickel, und der einstimmigen Entlastung des Kassiers, Thomas Gangl, durch die Vollversammlung kam es zur Neuwahl der Kassaprüfer. Daniel Bode und Wolfgang Brunner stellten sich zur Verfügung und wurden einstimmig zu Kassaprüfern der kommenden Periode gewählt.
Die von VFV-Präsident Dr. Horst Lumper anschließend geleitete Wahl der Funktionäre des VSK brachte das erwartete klare Ergebnis zugunsten des amtierenden Obmannes Nikolaus Baumann, der ohne eine einzige Gegenstimme samt seinem Team im Amt bestätigt wurde.
Nikolaus Baumann bedankte sich anschließend bei allen für das große Vertrauen, das ihm und seinem Ausschussteam mit diesem Ergebnis entgegengebracht wurde.

Auch die Wahl von Jürgen Dietrich, langjährigem Schiedsrichter, langjährigem Nachwuchsreferent und Obmann-Stellvertreter des Kollegiums zum Ehrenmitglied war eine klare Angelegenheit.
Der Antrag des SR-Ausschusses an die Vollversammlung auf Erhöhung der Mitgliedsbeiträge ab 1.1.2020 wurde ebenso ohne Gegenstimme angenommen. Dabei erklärte SR-Obmann Nikolaus Baumann klar und für alle verständlich, warum es keine Alternative zu dieser Erhöhung der Mitgliedsbeiträge gebe.

Nun folgte der große Block der verschiedenen Ehrungen. Eine Ehrung wäre nicht nur für den jeweils Geehrten ein wichtiges Ereignis, sondern ebenso für das gesamte Kollegium, betonte der Obmann. In Zeiten, in denen die SR-Erhaltung immer mehr an Bedeutung gewinne, wäre es ein außerordentliches Glück für jedes Kollegium, langjährige Mitglieder haben zu können und diese dafür ehren zu dürfen.
Insgesamt durften sich diesesmal 75 Kolleginnen und Kollegen über eine Ehrennadel samt Urkunde freuen:
für 10 Jahre Mitgliedschaft im VSK die Ehrennadel in SILBER des VSK, für 15 Jahre Mitgliedschaft im VSK die Ehrennadel in SILBER des VFV, für 20 Jahre Mitgliedschaft im VSK die Ehrennadel in GOLD des VSK und für 25 Jahre Mitgliedschaft im VSK die Ehrennadel in GOLD des VFV.

Abschließend überbrachte Konrad Plautz die Grüße und Glückwünsche des Vorsitzenden der ÖFB-Schiedsrichterkommission, des Präsidenten des Wiener Fußballverbandes, Robert Sedlacek. Er bedankte sich beim neuen, alten Obmann des VSK, Nikolaus Baumann, für die harmonische, konstruktive Zusammenarbeit in der vergangenen Periode und gab seiner Freude Ausdruck, dass durch die Wiederwahl des Obmannes die notwendige Kontinuität auch in der nächsten Zukunft gewahrt bliebe! VFV-Präsident Dr. Horst Lumper betonte bei seinen Grußworten die gute Zusammenarbeit, die in Vorarlberg zwischen Fußballverband und SR-Kollegium existiere.

Dieses gemeinsame Vorgehen für die Zukunft des Fußballs in Vorarlberg wäre nicht selbstverständlich und auch nicht in jedem Landesverband so!

Die ordentliche Vollversammlung des VSK 2020 endete nach knapp 2,5 Stunden in absolut rekordverdächtiger Zeit.





































                                                         

 © Fotos VSK